Austria Tabak so: „Wir haben viel zu wenig Spielraum, um aufzufallen“

Als Zigarettenmarke hat man es inzwischen sehr schwer, seine eigene Marke zu inszenieren. Denn Tabakwaren-Werbung ist nur noch direkt am Point of Sale möglich und auch dort nehmen die Restriktionen laufend zu. Trotzdem oder vielleicht gerade deshalb werden die Kunden heiß umkämpft und alle Marken versuchen, sich auf kleinstem Raum möglichst geschickt und auffallend in Szene zu setzen.

Wir so: „Marken mit Charisma sind erfinderisch“

Aus Eye-Tracking Studien wissen wir, dass es in der Trafik vor allem zwei Bezugspunkte gibt, die besonders viel Aufmerksamkeit geschenkt bekommen: Der Trafikant ist einer davon. Der zweite ist das Regal.

Dorthin hatten es bisher nur Produkte und diverse Wobbler geschafft. Das haben wir hinterfragt und uns auf die Suche nach einer innovativen Möglichkeit gemacht, um den attraktivsten Ort am Point of Sale neu zu bespielen.

Fündig wurden wir bei einem Produzenten aus Dänemark, der eine neue Technologie für 3D Hologramm Animationen entwickelt hat. Auf Basis dieser Innovation entstand ein Produkt für das Regal, das für alle Marken einsetzbar ist und laufend neu bespielt werden kann: die Holobox.

Holobox Skizze
Wie alles begann.

Die Holobox bringt Marken zum Leuchten

Das einzigartige an der Holobox ist die Tatsache, dass das Produkt selbst der Hauptakteur ist. Die Zigarettenpackung wird in der Holobox platziert und um sie herum wird die Markenwelt mit den jeweiligen Kampagneninhalten animiert. Gestalterisch lässt das viel Freiraum, optisch zieht die Box alle Blicke auf sich, da sich in ihr laufend etwas verändert und so optische Reize gesetzt werden.

Vorteile der Holobox

  • Platzierung im Regal
  • für alle Marken einsetzbar
  • laufend neu bespielbar
  • optische Reize durch ständige Veränderung
  • gestalterischer Freiraum
Holobox in der Trafik
In über 600 Trafiken in Österreich werden in der Holobox seit dem Launch 2012 jeden Monat neue Markenerlebnisse inszeniert.
Zurück zur Übersicht