Die erste Kampagne, optimiert für das postfaktische Zeitalter

„In der U-Bahn stinkts!“, „Der Bus ist immer viel zu voll!“, „Mein E-Auto ist doch genauso umweltfreundlich wie die Bim!“ – das sind gängige Vorurteile und Meinungen der breiten Masse gegenüber öffentlichen Verkehrsmitteln. Die Frage „Öffi oder Auto“ ist längst zu einer ideologischen Glaubensfrage geworden. Rationale Argumente bewirken da nicht viel. Also gingen wir einen Schritt auf die Öffi-Gegner zu, bedienten deren Vorurteile und brachen diese dann auf humorvolle und überraschende Art.

Denn eines haben wir aus den Wahlkämpfen der letzten Jahre gelernt: Statistiken interessieren keinen mehr. Die unbequeme Wahrheit noch weniger. Aber Emotionen, das geht. Oder in unserem Fall: das fährt.

  Folder
SVB Citylight
Alle Sujets
Auf einem Motiv ist einer unserer Mitarbeiter zu sehen. Und nein, er trägt dabei kein Ballettröckchen.

Steig ein, wir fahren. Die Verkehrsbetriebe deiner Stadt.

Zum ersten Mal traten die wichtigsten Verkehrsbetriebe Österreichs mit einer Kampagne gemeinsam auf (genommen sind das Wien, Graz, Innsbruck, Linz, Salzburg und Klagenfurt) und thematisierten mit insgesamt fünf Sujets auf City Lights und mittels Bus- bzw. Straßenbahnbeklebungen die Vorteile des öffentlichen Personennahverkehrs.

Es ist die erste gemeinsame Kampagne der Verkehrsbetriebe in Graz, Innsbruck, Linz, Salzburg, Klagenfurt und Wien. Wir wollen nicht belehren, aber durchaus aufmerksam machen und unsere Fahrgäste in ihrer Entscheidung bestärken.

Dr. Thomas Scheiber, Fachverband der Schienenbahnen